Mittwoch, 25. Juni 2014

Dwarfs Organcanon finished

A little backgroundstory in german. I'll try to translate it, once I've found some free time.

Der Diplomat

Alwin, Simon und Theodor Davidsson vom Eichenhorn Klan sind trotz ihres recht unterschiedlichen Erscheinungsbildes Geschwister. Und obgleich sie sich als solche ständig in die Haare kriegen, sind sie eine der besten Kriegsmaschinenbesatzungen die Karak Angrim zu bieten hat. Auf dem Schlachtfeld legen sie ihre - oft kleinlichen – Meinungsverschiedenheiten bei Seite und arbeiten präzise und als nahezu perfekt eingespieltes Team zusammen. Im Minutentakt feuern die Brüder so Salve um Salve schwerer Bleikugeln in die Reihen ihrer Feinde und brechen so den Kampfeswillen so manches Gegners noch ehe er die Schlachtreihe der Zwerge überhaupt erreicht.

Ihre zuverlässige, runenverstärkte Orgelkanone haben sie, nicht ganz ohne Ironie, Diplomat getauft. Denn besser als die meisten Diplomaten, setzt ihre vierläufige Kriegsmaschine die Interessen der Dawi recht erfolgreich durch. Einmal wollte ein selbsternannter Fürst aus den Grenzgrafschaften Waffen und Rüstungen für seine Armee erstehen. Er hatte jedoch kaum genug Gold um auch nur die Hälfte dessen zu bezahlen, was er haben wollte. Die Zwerge brachen die Verhandlungen ab und baten den unflätigen Gast zu gehen. Entrüstet stapfte der Habenichts von dannen, jedoch nicht ohne den Zwergen vorher zu drohen. Er schwor mit seiner Armee zurückzukommen und sich den Zwergenstahl zu holen, sollten die Dawi seinen Preis bis dahin nicht akzeptiert haben. Die Bewohner des Karak  schüttelten ob dieses kindischen Verhaltens nur den Kopf und brummten ihre Verachtung für diesen „Fürsten“ in ihre stattlichen Bärte.

Ein paar Tage später tauchte der Übeltäter dann tatsächlich wieder auf, eine tausend Mann starke Armee im Rücken und bereit für den Zwergenstahl Blut zu vergießen. Die Kundschafter der Zwergenfestung hatten die undisziplinierten Menschen schon früh entdeckt und König Mundri darüber informiert. Dieser hatte seine Eisenbrecher um sich geschart und die Kriegsmaschinen in Stellung bringen lassen. Er beschwor den Fürsten diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten, doch dieser wollte nicht hören. Daraufhin gab der König seinen Kriegsmaschinen den Befehl zu feuern und das Donnern von einem Dutzend Rohren erfüllte den Pass. Die Kugeln rissen eine blutige Schneise in die Leibgarde des Fürsten und ließen zerborstene Schwerter, zerbeulte Rüstungen und sterbende Männer zurück. Der Anführer der Menschen war so erschüttert von dieser Demonstration zwergischer Feuerkraft, dass er umgehend zum Rückzug blasen ließ. Von ihm und seinem Gefolge hat man seit dem nie wieder etwas vernommen.





1 Kommentar:

  1. Super stimmig, voller Atmosphäre und genial bemalt. Ein Traum!

    AntwortenLöschen

Schreibt mir eure Meinung. Ich freue mich über jedes Kommentar.